Startseite

Der dritte Sonntag des Monats Ba’ouna:

Laesterung gegen den Heiligen Geist

Die Kirche macht auf diese Krankheit mehrmals aufmerksam. Sie hat einen gefaehrlichen Einfluss auf die ganze Kirche. Diese Krankheit wird mehr von den Dienstleistenden gefangen. Die Verantwortung tragen alle. Das Volk nimmt an der Vernatwortung und dem Resultat teil. Schmeichelei und Lob verderben den Dienstleistenden. Die Laesterung gegen den Heiligen Geist ist die Krankheit der Friesen. Das Problem beginnt, wenn ein Mensch versucht, sich anders als seine Wahrheit zu zeigen, um das Vertrauen der Menschen zu gewinnen. Mit der Wiederholung wird das ein Hauptziel. Er wandelt sich zu einem Fetisch, den er verehrt. Somit verliert er allmaehlich die Sicht der Wahrheit und Gott. Er wird dann seelisch vollkommen blind und verliert den Rueckweg zu Gott.

Der Vorabend- und Morgenpsalm sind ein Aufruf zu Gott, um die Seele von diesem schrecklichen Fall zu schuetzen.”Ach HERR, strafe mich nicht in deinem Zorn und zuechtige mich nicht in deinem Grimm!” (Psalm 6:1) “Verlass mich nicht, HERR, mein Gott, sei nicht ferne von mir! Eile, mir beizustehen, HERR, du meine Hilfe!” (Psalm 38:22-23)

Die Bibel des Vorabendgebets: “Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan…. Wer ist unter euch Menschen, der seinem Sohn, wenn er ihn bittet um Brot, einen Stein biete? oder, wenn er ihn bittet um einen Fisch, eine Schlange biete? (Mt 7:7-10)

Paulus sagt: “Denn wer gibt dir einen Vorrang? Was hast du, das du nicht empfangen hast? Wenn du es aber empfangen hast, was ruehmst du dich dann, als haettest du es nicht empfangen?” (1 Kor. 4:7)

Die Apostelgeschichte: (2 Petr.1:2-19, 8-9)

Die Sammelbriefe: “Aber die Juden ereiferten sich und holten sich einige ueble Maenner aus dem Poebel, rotteten sich zusammen und richteten einen Aufruhr in der Stadt an und zogen vor das Haus Jasons und suchten sie, um sie vor das Volk zu fuehren.” (Apostelgeschichte 17:5) Die Suende der Verwirrung, des Stolperns, der Teilung und des Zweifels an den Guten und an das Recht. “Darum sage ich euch: Alle Suende und Laesterung wird den Menschen vergeben; aber die Laesterung gegen den Geist wird nicht vergeben. Und wer etwas redet gegen den Menschensohn, dem wird es vergeben; aber wer etwas redet gegen den heiligen Geist, dem wird's nicht vergeben, weder in dieser noch in jener Welt Nehmt an, ein Baum ist gut, so wird auch seine Frucht gut sein; oder nehmt an, ein Baum ist faul, so wird auch seine Frucht faul sein. Denn an der Frucht erkennt man den Baum.” (Mt 12:31-33)

Die Laesterung ueber den Heiligen Geist ist die Frucht des Luegens und der Schmeichelei. Sie ist ein Fall der seelischen Blindheit, die die Sicht der Wahrheit und die Reue wegen der Arroganz vermeidet. Die Laesterung kann als Neid und Eifersucht erscheinen. Ihr eindeutiges Zeichen ist in der Frucht nicht in den Worten. Die wichtigste Frucht ist die Haltung der Beziehung mit Gott durch Betten und Eintritt in das goettliche Dasein. Gott erleichtere uns den Weg der Reue!