Search

Startseite

Das Feiern von Epiphany

Bis zum vierten Jahrhunderd war die Kirche gewohnt, Weinachten und Epiphany zusammen zu feiern. Sie nannte diesen Tag „Epiphania“ d.h. die göttliche Verklärung, weil die Geburt und die Taufe einen Inhalt haben : "Erklärung der Gottheit Christi." Die Kirche fand es spaeter besser, die beiden Feiern zu trennen, um ihnen eine groessere Wichtigeit zu geben. Die Koptisch-Orthodoxe Kirche feierte am 29. Kiahk den Geburtstag von Jesus Christus, Herr der Herrlichkeit. Die Engel und der Himmel kündigten seine Geburt für die Erlösung der Menschheit an. Am 11. Tuba feiert die Kirche den glorreichen Epiphanytag "Fest der Göttlichen Erscheinung," und die Gründung des Festes der heiligen Taufe. Die Kirche betont in Aldiskolia "der Lehre der Apostel" dieses große Fest zu feiern: (Heiligt den Tag der Erscheinungen des Herrn. Er zeigte seine Theologie in seiner Taufe in Jordan von Johannes. Sein Fest ist am sechsten Tag des zehnten Monats des Abranins Atheist und dem elften des fünften Monats "Tuba" für Ägypter. Arbeitet nicht an diesem Tag, weil an ihm Jesus seine Theologie zeigte. Sein Vater bezeugte ihn in der Taufe, und der Heilige Geist stieg ueber ihn in der Form einer Taube. St. John Chrysostomus sagte: "Das Fest der Göttlichen Erscheinung ist ein WESENTLICHER Feiertag fuer uns. Es ist ein Denkmal an die Erscheinung Gottes auf Erden.

Warum wurde Jesus getauft ?

Wir wissen alle, dass die Taufe eine neue Geburt des Menschen ist. Durch die Taufe kehrt der Mensch wieder zu seinem Rang zurück, dank des Blutes Christi. Aber Jesus braucht keine Vergebung der Sünden, da er der Einzige in der ganzen Welt, der ohne Sünde ist. Er sagte: "Wer von euch überführt mich einer Sünde" (Joh 08.46). Pilatus sagte ihm, "Ich finde keinen Fehler an ihm" (Joh 18.38).

Jesus wurde im Jordan Fluss getauft. Er brauchte keine Taufe, aber er wurde getauft, weil er die Grundlage fuer die Taufe mit seiner Taufe im Jordan Fluss setzte. Die Taufe des Neuen Testaments muss durch einen legitimen Priester durchgefuehrt werden. Obwohl er keine Taufe brauchte fuer die Suendenvergebungm, wurde er trotzdem durch einen Priester, Sohn eines Priesters getauft, Johannes der Taeufer. Damit setzte er die Grundlage dieses großen Geheimnis.

Weil die Taufe eine neue Geburt ist, nimmt der Mensch durch die Taufgnade die Annahme (Galater 4: 5), (Röm 08.15, 23.) und (F 1: 5) Während der Taufe von Jesus Christus im Jordan Fluss, bezeugte Gott, der Vater, die Theologie des Sohnes. Im Sohn erhalten wir den Segen der Annahme. Jesus sagte: "Wie du, Vater in mir bist, und ich in dir bin, sollen sie es auch sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast (Joh 17,21).

Mit der Taufe Jesus wurde das Wasser geheiligt, die Tore des Himmels geöffnt

Er heilgte das Wasser durch seine Taufe, um uns die Heiligung und die Gnade der Annahme vorzubereiten. Das Elerment des Wassers im Jordan verspricht uns den Heiligen Geist, um unsere Rechtfertigung durch die Taufe unter seinen heiligen Namen zu versichern. Das Wasser der Taufe vor der Taufe Jesus hatte keinen Einfluss ueber die Erneuerung des Selbstes. Johannes der Taeufer sagt: Ich taufe euch mit dem Wasser der Buße. Nach mir kommt jemand, der staerker ist als ich. Ich bin nicht wuerdig, seine Schuhe zu binden. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.

Nach der Taufe Jesus bekam das Wasser seine feurige Kraft und Wirksamkeit, deshalb sagte St. Gregor El Nasnisy: Wie es im Leib der Mutter eine Kraft gibt, die das physische Leben gibt, hat das Wasser der Taufe eine Kraft, die das spirituelle Leben gibt. Der Apostel Paulus sagt: Jetzt, wo ihr alle durch Jesus getauft wurdet, habt ihr ihn angezogen (Gal. 3:27)

Durch die Taufe wurden die Tore des Himmels geoeffnet, nachdem sie geschlossen waren wegen der Suende Adams, die durch das Blut bis Daoud des Propheten vererbt wurde. Daoud der Prophet sagte: Hier bin ich mit der Suende und mit der Suende hat mich meine Mutter geboren. (Ps 51:5 )

Die Taufe reinigt uns von unseren Misetaten, deshalb liebte Jesus die Kirche und vergab sich ihretwegen und legte die Grundlagen des Geheimnises der Taufe zur Reinigung unserer physischen und spirituellen Suenden „Wie Jesus die Kirche liebte und sich selbst fuer uns vergab, um sie durch das Waschen mit Wasser, das Wort zu renigen, und sie fuer sich als Herrliche Gemeinde ohne Flecken oder Runzel oder etwas Aehnliches, sondern heilig und untadelig" (Eph 5,27).

Jesus wurde getauft, um uns seine Theologie zu zeigen

Im Jordan verkündete Gott der Vater seine Vaterschaft zu seinem Sohn und die Theologie seines Sohnes und sagte: ". Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe" Die Kindschaft Christi zu Gott ist nicht eine physische oder körperliche Kindschaft. Es ist eine spirituelle, mentale Geburt wie die Geburt des Geistes von Verstand, und das Licht vom Licht. Es ist eine ewige und keine zeitliche Kindschaft. " "Christus ist der Sohn des lebendigen Gottes, in dem Sinne, dass die Natur Gottes und sein Wesen, die Herrlchkeit seines Ruhmes und ein Bild seines Wesens ist" (Hebr 1,20). Es gab keinen Moment, indem der Vater exestierte und der Sohn nicht mit ihm. Er existiert mit ihn und in ihm seit Ewigkeit.

St. Athanasius sagt: "Das Wasser kommt aus der Feder. Die Sonnenstrahlen sind mit der Sonne verbunden. Wir koennen uns nicht vorstellen, dass das Licht ohne Strahlen von ihm kommt, seitdem es ein Licht war. So koennen wir uns auch nicht vorstellen, dass Gott einen Moment exestierte ohne das Wort. Dies wuerde bedeuten, dass Gott in einem Moment ohne Geist existierte. Gott bewahre. Man kann sich das nicht vorstellen, weil Gott der größte Geist seit jeher ist.

Der Titel Christus, der Sohn Gottes ist sein eigener Titel. Im Jordan erläuterte Gott in seinem Wesen die Dreieinigkeit eins im Wesen. Der Sohn war inkarniert und bestand im Jordan. Der Vater rief vom Himmel, der Heilige Geist kam als Taube und siedelte ueber ihn. Der Heilige Geist war nicht in der Form einer Tauben inkarniert, sondern nur in Form von Tauben gesehen, weil die Taube ein Symbol des Friedens ist (Genesis 8,11). "Der Sanfte und stille Geist vor den Augen Gottes ist von großen Wert (1 Petr 3: 3,4)

Das Zeichen des Göttlichen Erscheinens (Spaltung des Himmels)

Der Prophet Jesaja hatte diese Erscheinung vorhergesagt. Er sagte in seiner Prophezeiung "Oh, wenn du den Himmel zerreißen wuerdest, und herabkommen wuerdest."  (Jesaja 61: 1). St. Matthäus und St. Luke äußerten sich ueber den Split des Himmels in ihren Buechern. Einige Schüler sahen die Spaltung des Himmels in verschiedenen Umständen. Der Heilige Stephan sah den Himmel offen, die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen "(Apg 7.55). John sah ihn auf der Insel Patmos (Offenbarung 19,11). St. Peter der Apostel sah in seiner Vision den Himmel offen (Apg 10,11). Alle sind ein Beweise dafür, dass der Weg zwischen Himmel und Erde durch Jesus Christus geoeffnet ist, der gesagt hat: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch ab jetzt, könnt ihr den offenen Himmel und die Engel Gottes hoch- und niedersteigen auf den Sohn des Menschen sehen.

Und als sich der Himmel oeffnete war dieser Ton : "Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe" (Matthäus 3,17). Dieser Ton kam drei Mal. Das erste Mal war bei der Taufe (Mr 1,11). Das zweite Mal war auf dem Berg der Verklärung (Matthäus 17: 5). Und das dritte Mal war vor seinem Leiden (Joh 12,28).